Wir setzen Cookies ein, um unseren Internetauftritt bestmöglich auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Darunter wird auf dieser Website auch das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook aufgenommen und verbessert werden können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz, zum „Besucheraktions-Pixel“ von Facebook, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Orthomol Logo

My Brain is my Buddy

Beim Lernen auch das Gehirn versorgen

Beim Sport denken wir ganz selbstverständlich an ausgewogene Ernährung, Regeneration und das Auffüllen von Nährstoff-Depots. Zeit, auch das Gedächtnis zu fördern, das nicht nur beim Lernen, sondern rund um die Uhr ganze Arbeit leistet. Denn neben der Grundversorgung unseres Gehirns sind es gerade die Sprints bei Prüfungsstress, die besonders an unseren Nährstoff-Depots zehren. Wenn wir beim Lernen unsere Konzentration und Gedächtnisleistung steigern, unser Gedächtnis fördern und unser Gehirn trainieren, gilt für alle Lerntypen: Vorsprung durch richtige Ernährung.

Lerncomputer im Kopf

Unser Gehirn verarbeitet Sekunde für Sekunde riesige Mengen von Daten. Die meisten Informationen werden umgehend wieder gelöscht. In unser Kurzzeitgedächtnis gelangt nur, was das Gehirn mit bereits gespeichertem Vorwissen verknüpfen kann. Aber auch der Großteil dieser Informationen ist nach spätestens 20 Minuten vergessen. Was wir allerdings nach einer Stunde noch aus der Erinnerung wiedergeben können, ist ins Langzeitgedächtnis übertragen worden. Diesen Vorgang steuern wir beim Lernen ganz bewusst, das ist wichtig für die effiziente und langfristige Speicherung.

Mit Köpfchen zum Erfolg

Beim Lernen aktivieren Sinnesreize  SynapsenSynapsenzur Signalübertragung zwischen Nervenzellen dienende Verbindung zweier Zellen  im Gehirn. Über diese Verbindungsstellen werden Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle geleitet. Dabei entscheidet die Zahl der aktiven Synapsen und Nervenzellen über den Lernerfolg. Je mehr Nervenzellen am Lernprozess beteiligt sind, desto tiefer werden Informationen im Gehirn verankert. Das Gehirn bevorzugt dabei Informationen, die gleichzeitig haptisch, visuell und akustisch aufgenommen werden. Mehr als 80% werden direkt gespeichert. Genauso wichtig sind Lernwiederholungen. Denn durch sie werden die gleichen Synapsen regelmäßig neu aktiviert. Das stärkt die Verbindung zwischen den Nervenzellen. Regelmäßige Wiederholung und Auffrischung von Lerninhalten ist effektiver als einmaliges Auswendiglernen.

Welcher Lerntyp bist Du?

Wie funktioniert Lernen am besten? Mit Musik oder ohne? Tag oder Nacht? Alleine oder in der Gruppe? Beim Gedächtnistraining und Gehirntraining gibt es kein Richtig oder Falsch. Nur eins ist sicher. Für alle Lerntypen gilt in jedem Fall: Wer weiß, was er braucht, lernt am effektivsten!

Die besten Lerntipps und Lerntricks

Jeder Mensch ist vor Prüfungen nervös und aufgeregt. Das ist auch gut so, denn ein gewisser Stresslevel steigert die Leistung des Gehirns. Zu viel ist aber nicht gut, deswegen haben wir im Folgenden ein paar Tipps zusammengefasst.


Fit für Klausuren & Co.:

Wir wissen es doch alle: Wer fit bleiben will, muss etwas dafür tun. Das gilt für den Körper genauso wie für den Kopf. Denn auch unsere „grauen Zellen“ werden durch regelmäßiges Training leistungsfähiger. Das Gute daran: Übungen für das Gehirn lassen sich sehr einfach in den Alltag integrieren – vor allem während Prüfungszeiten. Dann ist eine gezielte Unterstützung der mentalen Leistungsfähigkeit besonders wichtig.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann lies den kompletten Beitrag in unserem Orthomol Blog und hole Dir wertvolle Tipps für die Prüfungszeit!

Google Plus Twitter Facebook